Besucher der Installation "In Orbit" von Tomas Saraceno, K21

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen

Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf nimmt mit ihren hochkarätigen Sammlungsbeständen eine herausragende Position in der internationalen Museumslandschaft ein. Zu ihr gehören das K20, das K21 und das Schmela Haus.

Einzigartige Kunst erleben Einzige Museum in der Verantwortung des Landes Nordrhein-Westfalen

Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen wurde 1961 vom Land als Stiftung des bürgerlichen Rechts in der Landeshauptstadt Düsseldorf gegründet. Sie ist das einzige in der Verantwortung des Landes Nordrhein-Westfalen stehende Museum. Die Kunstsammlung NRW besitzt heute eine bedeutende Auswahl an Werken des 20. und 21. Jahrhunderts. Werke des deutschen Expressionismus, Gemälde von Pablo Picasso, Wassily Kandinsky oder von Jackson Pollock gehören wie die Installationen von Joseph Beuys und Nam June Paik zu den absoluten Höhepunkten. Neben diesen Arbeiten, die längst zu Ikonen der Kunst geworden sind, stehen viele weitere herausragende Beispiele aus der klassischen Moderne, der amerikanischen Kunst nach 1945 sowie bedeutende Rauminstallationen, Fotografien und Film- und Videoarbeiten von zeitgenössischen Künstlern. Zuletzt ist es gelungen, Kunstsammlung und Archiv von Dorothee und Konrad Fischer in den Museumsbestand zu integrieren.

Der Kunstsammlung ist es während ihrer fast 60-jährigen Geschichte gelungen, sich neben den großen deutschen Sammlungen in Berlin, Bremen, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart dauerhaft zu etablieren und sich auch im internationalen Vergleich mit den großen Museen in Paris, London oder New York zu behaupten.

An drei Kunstorten präsentiert die Kunstsammlung NRW ihr Angebot: Das K20 am Düsseldorfer Grabbeplatz widmet sich der klassischen Moderne und zeigt eindrucksvolle Wechselausstellungen, wie in den vergangenen Jahren über Künstlerinnen wie Agnes Martin, Carmen Herrera oder Anni Albers. K21 im Ständehaus, dem ehemaligen Sitz des Landtags Nordrhein-Westfalen,ist Ort der Gegenwartskunst. Neben den Räumen für intentional renommierte Künstlerinnen und Künstler bietet die Installation von Tomás Saraceno „in orbit“ in der Kuppel des Gebäudes ein einzigartiges Kunstereignis. Das legendäre Schmela Haus ist Ort des Diskurses und der kunstwissenschaftlichen Forschung.