Wörter an einer Wand, im Zentrum steht "Forschungsförderung"

Bund-Länderprogramm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses

Das Bund-Länder-Programm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses (WISNA) verhilft zu einer besseren Planbarkeit der wissenschaftlichen Karriere. Jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zeigt das Programm aussichtsreiche Zukunftsperspektiven auf.

Tenure-Track-Programm Planbarkeit und Transparenz in der wissenschaftlichen Karriere

Das Bund-Länder-Programm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses (Tenure-Track-Programm) soll dazu beitragen, dass die Karrierewege in der akademischen Welt planbarer und transparenter werden. Zentrales Element ist die Tenure-Track-Professur, die nach einer erfolgreichen Bewährungsphase von sechs Jahren in eine Lebenszeitprofessur übergeht. Insgesamt sollen bundesweit 1.000 zusätzliche Tenure-Track-Professuren geschaffen werden. Pro Professur erhalten die Universitäten bis zu acht Jahre lang jährlich 118.000 Euro.

In der ersten Förderrunde 2017 haben sich sechs Universitäten aus Nordrhein-Westfalen mit ihren Konzepten durchgesetzt. Sie erhalten in den kommenden Jahren Bundesmittel in Höhe von fast 100 Millionen Euro, um 104 zusätzliche Tenure-Track-Professuren für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler einzurichten.

Im Jahr 2019 gibt es in dem Programm eine zweite Auswahlrunde, in der die NRW-Universitäten weitere 103 Professuren einwerben können. Für beide Runden zusammen stellt der Bund eine Milliarde Euro zur Verfügung, die Länder beteiligen sich an den Gesamtkosten des Programms durch die Verstetigung der Tenure-Track-Professuren – und übernehmen damit den überwiegenden Anteil an der Gesamtfinanzierung.