Ein Mann sitzt in einem Museum vor drei Kunstwerken.

Informationen zum Kulturbetrieb in Nordrhein-Westfalen

Informationen und Zugang zur Beantragung der MKW-Soforthilfe für freischaffende Künstlerinnen und Künstler, sowie weitere Maßnahmen der Landesregierung im Kulturbereich angesichts der Corona-Krise, finden Sie hier.

MKW-Soforthilfe für freischaffende Künstlerinnen und Künstler

Freischaffende Künstlerinnen und Künstler sind aufgrund des flächendeckenden Wegfalls von Auftrittsmöglichkeiten besonders von der Corona-Krise betroffen. Da sie zudem in den meisten Fällen keine Betriebskosten geltend machen können, ist die Soforthilfe des Bundes bzw. die NRW-Soforthilfe 2020 nur bedingt für sie geeignet. Um dieser besonderen finanziellen Notlage freischaffender Künstlerinnen und Künstler Rechnung zu tragen, ist das bereits Mitte März aufgelegte Soforthilfeprogramm des Ministeriums für Kultur- und Wissenschaft (MKW) in Höhe von bisher fünf Millionen Euro auf nunmehr insgesamt rund 32 Millionen Euro aufgestockt worden: Von dieser zusätzlichen Ausstattung profitieren jene Antragsberechtigten, die bereits einen Antrag im MKW-Programm gestellt haben, bislang aufgrund der ursprünglich begrenzten Mittel jedoch nicht zum Zuge gekommen sind. Sie erhalten rückwirkend einen finanziellen Zuschuss in Höhe von 2.000 Euro für die Monate März und April. Auch für die rund 3.000 Antragsteller, die bereits Gelder aus dem Programm des Kulturministeriums erhalten haben, wird die gewährte Einmalzahlung pauschal auf 2.000 Euro angehoben.

Zum Verfahren:

Freischaffende Künstlerinnen und Künstler, deren Anträge bis zum 9. April eingegangen sind, aber in der ersten Förderrunde der MKW-Soforthilfe für freischaffende Künstlerinnen und Künstler („Sofortprogramm für Künstlerinnen und Künstler“) nicht mehr berücksichtigt werden konnten, haben nun erneut Gelegenheit, 2.000 Euro zu beantragen. Diejenigen, die bereits Gelder erhalten haben, denen aber weniger als 2.000 Euro ausgezahlt wurden, erhalten auf Antrag den Differenzbetrag. Um den Aufwand für die Antragsteller möglichst gering zu halten, steht unter folgenden Link ein vereinfachtes Online-Verfahren zur Verfügung.

Zum Antragsformular: mkw-kuenstler-soforthilfe.nrw.de

Bitte beachten Sie für die Antragsstellung folgenden Hinweis: Mit Abschluss des Onlineverfahrens (Ausfüllen und Speichern Ihres Antrages) werden Sie automatisch auf die Seite der „NRW-Soforthilfe 2020" des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie weitergeleitet. Die Weiterleitung hat rein technische Gründe, Ihr Antrag wird wie vorgesehen im Rahmen der MKW-Soforthilfe für freischaffende Künstlerinnen und Künstler bearbeitet.
Bitte sehen Sie davon ab, Anträge in Papierform oder per E-Mail an das Ministerium für Kultur und Wissenschaft zu senden. Das Ministerium kann diese Anträge weder bearbeiten noch in das Online-Antragsverfahren einspeisen.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den folgenden FAQ:

Ab wann kann ich den Antrag stellen?

Anträge können seit der Eröffnung des Online-Antragsverfahrens, am 20.05.2020, eingereicht werden. 

Wo kann ich den Antrag stellen?

Die Anträge können ausschließlich online gestellt werden. Den Link zum Online-Verfahren finden Sie auf dieser Webseite.
Bitte beachten Sie für die Antragsstellung noch folgenden Hinweis: Mit Abschluss des Onlineverfahrens (Ausfüllen und Speichern Ihres Antrages) werden Sie automatisch auf die Seite der „NRW-Soforthilfe 2020" des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie weitergeleitet. Die Weiterleitung hat rein technische Gründe, Ihr Antrag wird wie vorgesehen, im Rahmen der MKW-Soforthilfe für freischaffende Künstlerinnen und Künstler bearbeitet.

Bis wann kann ich einen Antrag stellen?

Die Frist für die Antragstellung wurde verlängert und endet nun am 12.06.2020.

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

Gefördert werden freischaffende, professionell tätige Künstlerinnen und Künstler, die bis zum 9. April einen ersten Antrag gestellt haben, jedoch aufgrund der ausgeschöpften Mittel in der ersten Runde keine Förderung erhalten haben.

Wie weise ich die professionelle künstlerische Tätigkeit nach?

Als Nachweis gilt die Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse oder in einem einschlägigen Künstlerbund, z.B.

  • Berufsverband Kinematografie

  • Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK),

  • Bundesverband Schauspiel

  • Deutsche Jazzunion

  • Deutsche Orchestervereinigung

  • Deutscher Künstlerbund e.V.

  • Deutscher Rock- und Popmusikerverband

  • Deutscher Tonkünstlerverband (DTKV)

  • Deutscher Verband für Fotografie

  • GEDOK

  • Künstlerkarte Düsseldorf

  • PEN

  • Verband der Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS),

  • Vereinigung Alte Musik

Kann ich meine professionelle Künstlerschaft auch durch einen Steuerbescheid nachweisen?

Nein, das ist leider nicht möglich.

Für welchen Zeitraum kann ich den Antrag stellen?

Mit der Förderung erhalten freischaffende Künstlerinnen und Künstler, die zwischen März und dem 9. April einen ersten Antrag gestellt haben, einen Zuschuss von bis zu 2.000 Euro zum Ausgleich von Einnahmeausfällen für die Monate März und April.

Wie hoch ist die Förderung?

Die Förderung beträgt pauschal 2.000 Euro. Diejenigen, die bereits in der ersten Förderphase einen Betrag von weniger als 2.000 Euro aus der MKW-Soforthilfe erhalten haben, können den Differenzbetrag beantragen.

Werden die bereits eingereichten und seinerzeit abgelehnten Anträge der Künstlerinnen und Künstler, die aufgrund der Mittelbegrenzung auf fünf Millionen Euro nicht zum Zuge gekommen sind, automatisch wieder bearbeitet oder müssen die Antragsteller einen neuen Antrag stellen?

Es müssen neue Anträge gestellt werden.

Was muss ich bei der Eingabe meiner Steuernummer beachten?

Die Finanzverwaltung hat ein neues bundeseinheitliches Schema für die Steuernummer mit einer fixen Länderkennung am Beginn eingeführt. Steuernummern für Menschen mit Wohnsitz in NRW beginnen daher immer mit einer 5, auch wenn noch nicht alle Finanzämter dieses neue Schema in ihren Schreiben verwenden. Die 5 ist im Antragsformular voreingestellt und darf nicht überschrieben werden. 

Anträge auf die MKW-Soforthilfe durften in der ersten Förderphase bis zum 31. Mai gestellt werden. Nun heißt es, nur Anträge, die zwischen März und 9. April gestellt wurden, werden berücksichtigt. Welche Frist ist gültig?

Die Antragsfrist für die erste Förderphase bis zum 31. Mai stand unter dem Vorbehalt, dass Mittel zur Verfügung stehen. Am 9. April hat das Ministerium für Kultur und Wissenschaft darüber informiert, dass keine Mittel mehr zur Verfügung stehen und selbst eine Bewilligung für die bis dahin eingegangenen Anträge teilweise nicht mehr möglich war.
Anträge in der zweiten Förderphase können nun diejenigen stellen, deren Anträge in der ersten Förderphase bis einschließlich 9. April 2020 bei den Bezirksregierungen eingegangen sind und wegen fehlender Mittel nicht mehr bearbeitet wurden.

Ich habe meinen Antrag noch im April gestellt, aber das Postfach der Bezirksregierung war bereits deaktiviert. Kann ich nun trotzdem einen Antrag stellen?

Sie können nur dann einen Antrag stellen, wenn der erste Antrag bis einschließlich 9. April 2020 bei den Bezirksregierungen eingegangen ist.

Wenn ich bereits einen Zuschuss aus der MKW-Soforthilfe für freischaffende Künstlerinnen und Künstler bekommen habe, kann ich dann erneut einen Antrag stellen?

Ja, das ist möglich, wenn die erste Förderung geringer als 2.000 Euro war. Gewährt wird dann der Differenzbetrag.

Ist die MKW-Soforthilfe für freischaffende Künstlerinnen und Künstler mit der NRW-Soforthilfe 2020 des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie kombinierbar?

Ja, beide Zuschüsse können grundsätzlich kombiniert werden. Bitte beachten Sie jedoch, dass Sie in einem solchen Fall aus der NRW-Soforthilfe 2020 lediglich Betriebskosten und keine Lebenshaltungskosten finanzieren dürfen. Sollten Sie aus der MKW-Soforthilfe bereits einen Zuschuss von weniger als 2.000 Euro bekommen haben, können Sie einen Antrag auf Anhebung des ausgezahlten Betrags auf 2.000 EUR bei der MKW-Soforthilfe stellen.

Wenn ich eine Zahlung aus der NRW-Soforthilfe 2020 des Wirtschaftsministeriums erhalten habe, kann ich dann auch noch für dieses Programm einen Antrag stellen?

Sie können noch einen Antrag stellen, wenn Sie die Voraussetzungen für die MKW-Soforthilfe erfüllen und wenn Sie die Mittel der NRW-Soforthilfe 2020 nur für Betriebskosten und nicht für den Lebensunterhalt aufwenden. 

Grundsätzlich gilt: Es können nur aus einem der beiden Programme 2.000 Euro für den Lebensunterhalt entnommen werden.

Bei weiterführenden Fragen zur NRW-Soforthilfe 2020 wenden Sie sich bitte an das zuständige Wirtschaftsministerium: https://www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020

 

Gilt der Vertrauensschutz für die NRW-Soforthilfe 2020 nur für Anträge aus März und April? Ich habe kurz vor Bekanntgabe der Regelung einen Antrag gestellt. Muss ich nun die gesamten 9.000 Euro zurückzahlen?

Wenn Sie die NRW-Soforthilfe 2020 im März oder April beantragt haben und in diesem Zeitraum kein ALG II erhalten haben oder die Soforthilfe für Künstlerinnen und Künstler gewährt bekommen haben, können Sie grundsätzlich 2.000 Euro der 9.000 Euro zur Deckung Ihrer Lebenshaltungskosten aufwenden. Bei weiterführenden Fragen zur NRW-Soforthilfe 2020 wenden Sie sich bitte an das zuständige Wirtschaftsministerium: https://www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020

Wie kann ich Unterstützung für die Zeit ab Mai erhalten?

Lebenshaltungskosten sind nach dem Willen des Bundes durch die Grundsicherung zu decken, die im Rahmen eines vereinfachten Verfahrens gewährt wird. Es wird empfohlen, ab Mai Grundsicherung (Arbeitslosengeld II) zu beantragen. Aufgrund der Corona-Pandemie hat der Gesetzgeber vorübergehend den Zugang zu Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende vereinfacht. Weitere Informationen hierzu finden Sie u.a. unter: https://www.arbeitsagentur.de/corona-faq-grundsicherung.

Haben Sie noch offene Fragen?

In den meisten Fällen finden Sie bereits in den hier aufgeführten FAQ die Antwort auf Ihre Frage.
Sollten Sie darüber hinaus noch weitere Fragen haben, wenden Sie sich gerne mit einer E-Mail an corona [at] mkw.nrw.de oder an das Bürgertelefon der Landesregierung: 

0211 / 9119 1001

Mo–Fr, 7–20 Uhr / Sa–So, 10–18 Uhr

DER STUFENPLAN ZUR WIEDERAUFNAHME DES KULTURBETRIEBS

Abhängig von der weiteren Entwicklung des Infektionsgeschehens sieht der Stufenplan vor, die Anti-Corona-Maßnahmen im Kulturbereich in den kommenden Wochen und Monaten schrittweise zu reduzieren.

Erste Lockerungen sind bereits umgesetzt worden: Museen, Ausstellungen und Musikschulen dürfen unter strikter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregelungen und teilweise weiteren Auflagen wieder öffnen, ebenso Bibliotheken und Archive.

Ab Montag, 11. Mai 2020:

Ab Montag, 11. Mai sollen, auch kleinere Konzerte und andere öffentliche Aufführungen unter freiem Himmel ermöglicht werden. Bei Einhaltung strenger Regelungen, Mund-Nase-Bedeckung sowie einem mit der örtlichen Behörde abgestimmten Konzept sind solche Aufführungen grundsätzlich auch in Gebäuden zulässig.

In Musikschulen sind neben Einzelunterricht auch Ensembles mit maximal sechs Teilnehmerinnen und Teilnehmern möglich. Ebenfalls wird der Probenbetrieb unter Schutzauflagen ermöglicht, für Chöre und Orchester gelten erweiterte Abstandsregeln.

Ab Samstag, 30. Mai 2020:

Ab dem 30 Mai soll Kinos sowie kleineren Theatern, Opern und Konzerthäusern eine Wiedereröffnung ermöglicht werden, sofern der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Besuchern gewährleistet werden kann und die Einrichtungen ein Zutrittskonzept für den Einlass sowie das Verlassen der Häuser vorlegen können. Das von den Häusern vorzulegende Zutrittskonzept sieht u.a. vor, dass zwischen haushaltsfremden Besuchern jeweils zwei Sitzplätze freizuhalten sind und Vorkehrungen zum Schutz der im Bühnenbereich tätigen Personen getroffen werden. Zudem soll verstärkt Ordnungspersonal eingesetzt werden, um Menschenansammlungen im Warte- und Pausenbereich zu verhindern.

Ab Dienstag, 1. September 2020:

Bei den großen Theatern, Opern und Konzerthäusern, bei denen die Anpassung an die Bedingungen der Pandemie eine etwas längere Vorbereitungszeit erfordert, ist wie bei Großveranstaltungen eine Wiederaufnahme des regulären Aufführungsbetriebs zum Start der nächsten Spielzeit ab dem 1. September realistisch.

NRW-Soforthilfe 2020 für Solo-Selbständige und kleine Unternehmen

Wer ist antragsberechtigt?

Solo-Selbständige und kleine Unternehmen sowie freiberuflich tätige Künstlerinnen und Künstler und Kulturschaffende.

Welche Art von Unterstützung?

Finanzielle Soforthilfe in Form von Zuschüssen zur Sicherung der wirtschaftlichen Existenz und zur Überbrückung von akuten Liquiditätsengpässen. Damit können insbesondere laufende Betriebskosten wie Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten und ähnliches bezahlt werden. Solo-Selbständige – also Selbständige ohne Beschäftigte, Einzelkünstler etc. – und Kleinstunternehmen mit bis zu fünf Beschäftigten können im Rahmen dieses Programms eine Einmalzahlung in Höhe von 9.000 Euro für drei Monate erhalten.

Alle Informationen rund um die Corona-Hilfen der Bundesregierung für Künstlerinnen und Künstler finden Sie unter: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/hilfen-fuer-kuenstler-und-kreative-1732438
 

Wo kann der Antrag auf Corona-Soforthilfe gestellt werden?

Sie können Anträge für die Corona-Soforthilfe direkt und digital beim NRW-Wirtschaftsministerium unter https://www.wirtschaft.nrw/coronavirus-informationen-ansprechpartner stellen. 

Bitte beachten Sie, dass Sie Mittel aus diesem Programm ausschließlich online beantragt werden können. Die Anträge können bis zum 31. Mai 2020 gestellt werden.

Hier finden Sie zudem eine hilfreiche Zusammenstellung von Informationen zu häufig gestellten Fragen zum Programm: https://www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020.

Vertrauensschutzlösung

Die Landesregierung hat in Bezug auf die NRW-Soforthilfe 2020 eine schnelle, faire Vertrauensschutzlösung entwickelt. Denn nach dem Willen der Bundesregierung darf die Soforthilfe nur für laufende betriebliche Sach- und Finanzaufwendungen verwendet werden und nicht für den Lebensunterhalt. Damit Solo-Selbstständigen, die im März und April keinen Antrag auf Grundsicherung gestellt haben, daraus kein Nachteil entsteht, gewährt die Landesregierung ihnen für diese Monate einen indirekten Zuschuss von insgesamt 2000 Euro. Die getroffene Regelung zur NRW-Soforthilfe gilt auch für freischaffende Künstlerinnen und Künstler, die bis Ende April einen Antrag auf NRW-Soforthilfe gestellt haben.

Weitere Unterstützungsmöglichkeiten

Grundsicherung

Kulturschaffende, denen durch die aktuelle Krise das Einkommen wegbricht, können zur Sicherung ihres Lebensunterhalts von Seiten des Bundes vereinfachten Zugang zu Leistungen der Grundsicherung erhalten. Wer zwischen 1. März und 30. Juni 2020 Corona-bedingt einen Antrag auf Grundsicherung stellt, für den gelten erleichterte Zugangsvoraussetzungen. 

Vermögen wird für die Dauer von sechs Monaten nicht berücksichtigt.

Die Unterkunftskosten werden für die Dauer von sechs Monaten in der tatsächlichen Höhe berücksichtigt. Selbstgenutztes Wohneigentum bleibt regelmäßig unberücksichtigt.

Für die Beantragung der Leistungen stehen auf der Homepage der Bundesagentur für Arbeit vereinfachten Antragsformulare zur Verfügung, die Sie unter dem folgenden Link finden: Corona-Grundsicherung

Kurzarbeitergeld

Der Bund hat kurzfristig Erleichterungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld beschlossen. Insoweit verweisen wir auf folgenden Link: www.arbeitsagentur.de/news/kurzarbeit-wegen-corona-virus. Auch Kultureinrichtungen wird empfohlen, sich dazu an die für sie zuständige Agentur für Arbeit zu wenden.
 

Arbeitslosengeld für freiberufliche Künstlerinnen und Künstler

Freiberufliche Künstler/innen haben als Selbständige grundsätzlich die Möglichkeit, sich freiwillig gegen Arbeitslosigkeit versichern. Sofern sie dies getan haben und die Voraussetzungen (Anwartschaftszeit von 6 Monaten) erfüllen, haben erhalten sie Leistungen als „Arbeitslosengeld I“. Der Antrag kann online gestellt werden. www.arbeitsagentur.de/antrag-arbeitslosengeld/.

Künstlersozialkasse

Einnahmeneinbußen sollten sofort bei der Künstlersozialkasse gemeldet werden. Damit sinken auch monatliche Beitragszahlungen. Die Künstlersozialkasse ist unbürokratisch bereit, fällige Beiträge zu stunden oder Voraussetzungen für Beitragsabsenkungen abzusenken. www.kuenstlersozialkasse.de

Verfahrenserleichterungen bei Förderungen

Neben der Soforthilfe schaffen Anpassungen in den regulären Förderverfahren Sicherheit für die Kultureinrichtungen und –akteure. Grundsätzlich gilt dabei: Die bereits bewilligten bzw. derzeit noch in Prüfung befindlichen Förderungen (Stichtag: 15. März 2020) im Gesamtvolumen von mehr als 120 Millionen Euro werden in jedem Falle ausgezahlt – auch dann, wenn die Veranstaltungen und Projekte aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt oder verschoben werden müssen.

Zusätzliche Ausnahmeregelungen sollen Veranstalter und Einrichtungen finanziell wie zeitlich entlasten: So können etwa Ausfallkosten, die durch Absagen entstehen, als zuwendungsfähige Ausgaben im Rahmen der Förderungen anerkannt werden sowie die üblicherweise bei der Verwendung von Fördermittel geltenden zwei-Monats-Fristen gelockert werden.